Ligacup (1/64-Final)

Solide Leistung reicht für die nächste Cup-Runde

Am Sonntag, den 23. Juni, reiste das Herren 1 Team des UHC Elggs als Favorit nach Embrach, um die nächste Hürde im Schweizer Kleinfeld-Cup zu meistern. Dabei musste das Team jedoch gleich auf drei Spieler verzichten. Nichtsdestotrotz wollte man den Match unbedingt gewinnen und sich im eigenen Spiel verbessern. Durch den schmalen Kader startete man erstmals im Cup mit nur zwei Formationen. Dadurch erhalten die Spieler mehr Spielzeit und können schneller ins Spiel finden. Jedoch brauchte es die Startminuten, um in die Gänge zu kommen und das Skore zu eröffnen.

Das erste Drittel konnten die Elgger souverän mit 9:0 für sich gewinnen, dabei gelangen den Spielern spektakuläre Kombinationen und Marco Mörgeli hielt den Kasten dicht. In das zweite Drittel startete man mit einer kleinen Änderung im zweiten Block, dies änderte jedoch nichts am Spielgeschehen. Die Elgger Spieler waren den Embrachern klar überlegen. Da der Sieg bereits im Trockenen war, wollte man allerdings nicht nachlassen. Das Ziel war es, das eigene Spiel über 60 Minuten durchzuziehen. Mörgeli wurde nach 30 Minuten und einem Shutout durch Sven Bolt ersetzt. Gegen Ende des zweiten Drittels wurde bemerkbar, dass nicht alle Spieler des Teams die gleiche Kondition aufweisen. Es schlichen sich nämlich vermehrt individuelle Fehler ein und auch die ersten Gegentore fielen noch vor der zweiten Drittelspause. In der Pausenbesprechung war man sich einig, dass eine solche Cup-Runde die optimale Möglichkeit darstellt, die mentalen Fähigkeiten des Teams zu testen. Der Sieg konnte den Elggern nämlich niemand mehr nehmen. Leider konnte die Mannschaft das vorgenommene Ziel nicht umsetzen und der Trainer C. Wüthrich nahm in der 48. Minute ein Timeout. Individuelle Fehler und schlechte Entscheidungen kamen nun allzu häufig vor. Nach dem Timeout konnte sich das Team wieder auffangen und das Spiel solide beenden.

Das Endresultat von 25:6 ist schlussendlich doch sehr zufriedenstellend. Mit dem verkleinerten Kader wurde diese Saison ein erstes Mal die Kondition und die mentale Einstellung auf die Probe gestellt. In den zwei ersten Dritteln konnten die Elgger ihr ganzes Können ausspielen und somit in die nächste Cup-Runde vorstossen. Mitnehmen kann die Mannschaft vor allem eines – die Konditionseinheit am Dienstag ist nicht umsonst.

Die neue #4