Ligacup (1/16-Final)

Das Fanionteam des UHC Elgg trifft am 27. Oktober 2018 (19.00 Uhr, Ritschberghalle B, Elgg) im Achtelfinale des Ligacups auf den amtierenden Titelverteidiger in Schweizer Meisterschaft und Cup, UHC Blau-Gelb Cazis (GR).

Anlässlich des Trainingswochenendes im nahen Sportzentrum Herisau empfing der UHC Elgg im Rahmen der 1/16-Finals einen 2. Liga-Gegner ‘’zum Heimspiel’’: den TV Lüterkofen. Mit Eintreffen des gegnerischen Teams wurde den Szenekennern unter den Anwesenden sogleich ein nicht zu unterschätzender Faktor im gegnerischen Kader gewahr. Mit Adrian Zimmermann (5x WM-Teilnehmer Schweizer Nationalmannschaft, 9x CH-Meister SV Wiler-Ersigen) erhielt das bis dato unbekannte Turnverein-Team rund um Luca Caspar offensichtlich namhaften Zuwachs. Weil das Gros des Eulachtaler Kaders wiederum schlicht zu jung ist, um sich in den Geschichtsbüchern des Schweizer Unihockeys einigermassen auszukennen, kriegte immerhin keiner der Spieler in der Stammformation gleich kalte Füsse.

Im Gegenteil, ab Anpfiff sorgten die Linien 1, 2 und 3 für eine gute Pace, liessen den Ball durchaus gut bis ausgezeichnet laufen und schraubten das Score kontinuierlich auf bis zu sechs Zähler Differenz. Insbesondere erfreulich war die Performance der beiden ‘’Underager’’ Henggeler (Jg. 2001) und Beuggert (Jg. 2000), wobei sich Letztgenannter gleich drei – teilweise nahezu perfekt herausgespielte – Tore gutschreiben lassen durfte. Hätte sich obgenannter Adrian Zimmermann nicht vehement gegen die drohende Kanterniederlage gestemmt, hätte man das Cupspiel nach zwei Dritteln denn auch vorzeitig abpfeifen können. Der Alt-Internationale liess zum Leidwesen der Elgger Hintermannschaft regelmässig sein Können aufblitzen und zeichnete sich für praktisch alle Tore der Westschweizer verantwortlich. Dank taktischer Raffinesse, konzentrierter Defensivarbeit sowie konstant gleichbleibendem Offensiv-Output war das Erreichen des Achtelfinales (zum dritten Mal in der noch jungen Vereinsgeschichte) aber nicht mehr wirklich gefährdet.

Mit dem UHC Blau-Gelb Cazis empfängt der UHC Elgg nun gleichwohl ein ganz anderes Kaliber. Wenn auch keiner der dortigen ‘’Rückkehrer’’ wie Schneider, Capatt, Skalik oder Hartmann nur ansatzweise die individuelle Klasse eines Zimmermanns erreicht, sprechen deren Meriten sowie der letztjährige Erfolg des Kollektivs eine Sprache für sich. Die Bündner gewannen in der Spielzeit 17/18 das Double aus Meisterschaft und Cup – ein nicht zu unterschätzendes Unterfangen, welches letztmals dem UHCevi Gossau gelang. Ergo demjenigen Gegner, welcher vor zwei Jahren das Cupabenteuer der Elgger Buben (ebenfalls im Achtelfinale) jäh beendete. Die Eulachtaler sind dementsprechend gewarnt, gespannt und versprechen dem Heimpublikum bereits jetzt die Werkschau des Jahres.

Im Bild: Nachwuchshoffnung Henggeler #51
vor dem Ausrüsterwechsel zur Jab Hook F2

Für den UHC Elgg und die Szenekenner im Besonderen: Ur-Chronist Diego Mörgeli (Dieser Artikel erscheint in der Kalenderwoche 43 sowie in leicht abgeänderter Version auch in der Elgger Zeitung)