Runde 3 (17/18)

An einem verregneten Sonntagnachmittag führte uns der Weg ins Turbenthal, ein wohlbekannter Spielort für die Elgger. Leider mussten einige Stammspieler aus Verletzungspech heute pausieren. Nur Block 1 konnte vollzählig aufspielen. Im Block 2 wurde der ambitionierte Junior Nico Henggeler aufgeboten und in Block 3 gab Michael Ott sein Debüt. Als weiteres neues Element fungierte Felix Wüthrich heute als Coach an der Bande – nicht wie gewohnt als Spielertrainer. Das Coach-Duo Wüthrich-Hux hoch motiviert und taktisch versiert.

Mit gestärktem Selbstbewusstsein aus der letzten Runde waren die Elgger heiss auf die weitere Punktejagd. Trotz widrigen Wetterverhältnissen kämpfte sich die Truppe durch kalten Regen und Wind, was sich dann Aufwärmen nannte. Bereit für die nächsten zwei Ernstkämpfe gegen den bekannten UHC Opfikon Glattbrugg und White Wolfs aus Stadel-Niederhasli.

UHC Elgg vs. UHC Opfikon-Glattbrugg 7:5

Der leicht übermotivierte Block 1 startete wie gewohnt die Partie. Leider musste gleich zu Beginn der Topscorer-Block eine Dämpfung einfahren, mit den ersten 3 Gegentreffern in den ersten 3 Einsätzen. Eine Reaktion musste her. Simon Lutz griff sich ein Herz und eröffnete das Score für die Elgger. Dies brachte neuen Schwung ins Team und man war wieder auf Augenhöhe mit dem Gegner. Im weiteren Verlauf des Matches haben die Jungen und Debütanten den Ausgleich erkämpft und die Führung ermöglicht. Sinnbildlich war eine Situation, in welcher unser jüngster Junior, der seinen ersten Match mit den Herren I spielte, vom Gegner verbal mit «bisch nervös?» provoziert wurde und ihm die Antwort auf die Frage 5 Sekunden danach gleich mit seinem Führungstreffer und 1. Goal im Herrenteam gab. Karma… Ebenfalls zur Führung der Elgger steuerte der Newcomer Michael Ott bei, der eine hervorragende Partie spielte. Der Match wurde ungefährdet und intelligent zu Ende geführt.

UHC Elgg vs. Stadel-Niederhasli II 5:6

Der zweite Gegner war ein unbekanntes Team, was sich aber noch als vorgezogener Spitzenkampf herausstellen würde. Eine knappe Partie mit wenigen Toren. Die White-Wolfes präsentierten sich als eine sehr effiziente, disziplinierte Mannschaft, die ebenfalls einen ausgezeichneten Torwart mitbrachten.

Die erste Halbzeit war hart umkämpft und die Elgger konnten durch den insgesamt 3. Treffer von Nico Henggeler, 1 Sekunde vor dem Pausentee vorerst ausgleichen.

Das Spiel ging hin und her und es wurde von beiden Seiten gut gedeckt und dem Gegner keine unnötigen Zentimeter zugestanden. Gegen Ende waren die Elgger im Rückstand und versuchten noch mit 4:3 aufzuholen. Dies gelang zunächst nicht, man musste einen Empty-Netter hinnehmen. Die Reaktion kam wieder postwendend mit dem Anschlusstreffer. Einem Sieg stand nur noch die Matchuhr im Weg, welche das Ende der Partie einläutete.

Fazit: Obwohl die Elgger nicht in den gewohnten 3 Linien aufspielten, war überraschend wie dominierend und erfolgreich die neu zusammengesetzten Blöcke 2 und 3 auftraten – im Gegensatz zu Block 1, der sehr hohe Erwartungen an sich selbst hatte und auf ganzer Linie enttäuschte. Ein riesiges Kompliment an unsere jungen spieler und Debütanten. Weiter so!

#23